,

InDesign Testfile

In Glyphs: alle kodierten Glyphen in die Zwischenablage

  1. Script schriftlabor > Copy InDesign Test Text
  2. Font-Export (Cmd-E) in Adobe Fonts Folder

In InDesign: Test-Datei erstellen

  1. Neues Dokument: Querformat, Primary Text Frame, No Facing Pages
  2. Datei speichern im Projektordner, siehe Projektorganisation
  3. Für jeden Schnitt 2 Seiten:
  • 1. Seite: Glyphenset
    • Alle kodierten Glyphen (siehe oben) in Text-Frame einfügen
    • An sinnvollen Stellen Zeilenumbrüche einfügen (Shift-Return)
    • AppleScript: Set Features
    • Jetzt sollte es geben (notfalls händisch ergänzen):
      • Für jedes GSUB-Feature in Font Info > Features (liga, dlig, calt, locl…) einen separaten Absatz mit angewandtem Feature, darin jede Ersetzung angewandt (oder sinnvolle Stichproben, wenn es zu viele sind).
      • Für Kontext-Kerning (z.B. für L’A) eine Zeile mit je einer Stichprobe pro GPOS-Rule.
  • 2. Seite: PS-Hinting
    • Pangramm schreiben und auswählen
    • AppleScript: InDesign Waterfall

Überprüfung: siehe Schrift überprüfen

Projektorganisation

Ordnerstruktur für Projekte:

  1. Glyph-Dateien: aktuell bzw. Letztstand
  2. Backup: alte Glyph-Dateien
  3. zips: zu zip-Dateien komprimierte Font-Dateien für den Kunden
  4. Project Files: einzelne Project Files für:
    1. otfs
    2. ttfs
    3. Webfonts
  5. OTF+TTF+Webfonts: Fontdateien + fonttest.html
  6. Test: Testdokumente (InDesign,…)
  7. Feedback
  8. Manual: Daten für Kundenpräsentation
  9. Scans